Oh Mutter!

Von Małgorzata Czyńska, Wojciech Tuleya

Andy Warhol hatte eine Kirche in seiner Heimatstadt Pittsburgh, Jacek Łydżba hat den Klarenberg in Częstochowa. Ist die Pop Art etwa aus dem Sacrum gewachsen?

Jacek Łydżba
Jacek Łydżba Jacek Łydżba Jacek Łydżba

Vor einigen Monaten hat der vatikanische L’Osservatore Romano berichtet, dass Warhol ein religiöser Künstler war. Man schrieb über seine fromme Kindheit, über die Vorliebe für sakrale Bilder, mit denen er sich gerne umgab. Mehr noch: der Verfasser des Artikels hat sogar herausgefunden, dass die serielle Wiederholbarkeit bei Warhol ihren Ursprung in der religiösen Kunst hat.

Jacek Łydżba

Jacek Łydżba betrachtet die Religionssymbole, ohne gegen sie zu rebellieren oder zu protestieren, aber auch nicht allzu rigoros. Wie es sich für einen rassigen Künstler gehört, hat er seine eigene Vision und verfügt über seine eigenen Ausdrucksmittel. Er nimmt die fertigen Gipsstatuetten und kleidet sie in Gewänder in starken, saftigen Farben, betont an ihnen das Schöne und das Kitschige. Pop Art? Gewiss. Aber auch Respekt für die Tradition, für Kapellen am Rande der Straße, in der Kulturlandschaft, in der er groß geworden ist.

Jacek Łydżba

Verstehen Sie uns bitte nicht falsch: Warhol war, obwohl gläubig, kein religiöser Künstler, genauso wie die Ausstellung von Jacek Łydżba keine Ausstellung aus der Kirchenvorhalle ist. Es handelt sich um eine kreative Version der Nostalgie.



Ausgewählte Werke

    • Saint Clara
    • Saint Clara

      • Medium: Oil on Canvas
      • Size: 68 x 88 centimeters
      • Price: PLN 5000

    siehe bild kaufe bild

    • Saint without a name
    • Saint without a name

      • Medium: Oil on Canvas
      • Size: 68 x 88 centimeters
      • Price: PLN 5000

    siehe bild kaufe bild

alle bilder ansehen